Thailand

Thailand Erleben Reise

Thailand Erleben war das Motto dieser Reise.
150 Reiseexperten waren mit mir in Thailand, um dieses schöne Land in vielen Ecken und mit vielen Facetten kennenzulernen. Ein Mammutprogramm für eine Woche, aber einfach fantastisch und absolut erlebnisreich. Ich bin nach einer Woche ziemlich kaputt nach Hause gekommen, noch im warsten Sinne des Wortes geplättet von all den verschiedenen Eindrücken in dieser Woche. Schauen Sie selber einmal, was man alles in einer Woche erleben kann
(obwohl ich es Ihnen für den Urlaub doch eher in 2 bis 3 Wochen empfehlen würde, damit Sie erholt nach Hause kommen :-) )

Abflug Sonntag den 24. Februar 2013 ab Frankfurt
Um 05.30 klingelte der Wecker, ab mit der Deutschen Bahn ab Hamburg nach Frankfurt. Dort stieg dann die Spannung. Mit der THAI mit dem A380 nach Bangkok. Ich war sehr gespannt auf den grossen Flieger.

Ankunft Montag den 25. Februar 2013 in Bangkok.
Noch laufen wir im klimatisierten Flughafen rum und verstauen unsere Winterklamotten im Koffer. Der Flug war sehr entspannt. Obwohl ich leider keinen grossen Unterschied zu anderen grossen Flugzeugen gemerkt hatte. Die Nacht über konnte ich nicht viel schlafen, da es nicht mein Schlafrhythmus war und daher habe ich das Filmeprogrogramm voll ausgekostet.
Dann ging es raus zu den Bussen. Wum - da war sie - die Hitze. Gerade wenn man aus dem Flughafen kommt und sich dort die Abgase der vielen Busse und Autos geballt auf einen stürzen ist man doch super froh im Bus zu sitzen und die Klimananlage zu spüren.
Ich habe jetzt schon 18 Stunden Reisezeit hinter mir. Jetzt geht es mit dem Bus 4 Stunden übers Land in den Nationalpark Khao Yai.

Nationalpark Khoa Yai
Nach 4stündiger Fahrt sind wir im Hotel angekommen. Das Khao Yai Resort. Ist super für eine Rundreise geeignet. Liegt nah beim Nationalpark und hat schöne grosse Zimmer. Wir hatten nur kurz Zeit uns zu duschen und umzuziehen für ein Trekking im Nationalpark. Ab rauf auf die Jeeps und los ging es. Jetzt sind es schon mehr als 24 Stunden die wir ohne Schlaf auf den Beinen sind und sollen jetzt bei gefühlten 40 Grad durch den Dschungel laufen. Und das wo ich so untrainiert bin. Aber es ging. Und es war wunderschön diese Natur so hautnah zu sehen.
Danach sind wir in ein Weingut gefahren. Ja Sie haben richtig gelesen - das Weingut PB Valley. Aber ganz ehrlich, nicht jeder sollte sich am Wein versuchen. Der Weißwein schmeckte zwar nicht schlecht, aber der Rotwein war schon sehr gewöhnungsbedürftig. Nach einem ersten erlebnisreichen thailändischen Essen durften wir endlich ins Bett. Ich war körperlich total erschöpft und bin eigentlich schon vor meinem Bett eingeschlafen :-).

Dienstag den 26. Februar
Um 07.30 Uhr ging der Bus schon wieder los für das nächste Hightlight. Also gross ausschlafen gabs auf dieser Tour nicht. Aber wir sollten ja auch was sehen und nur der frühe Vogel fängt den Wurm ;-).
Wir mussten eine kleine Tasche mit Badesachen und Wäsche für eine Nacht packen. Es ging in Richtung Riwer Kwai. Dort werden wir in einem Hausboothotel übernachten ohne Strom. Aber zuerst ging es Richtung Kanchanaburi. Wieder ein paar Stunden im Bus und dann standen wir vor der Brücke am Kwai. Wer kennt den Namen nicht. Kurze Besichtigungtour und dann ein tolles Essen an Bord eines Flussrestaurants, das auch gleich abgelegt hat. Eine kurze Erholungspause mit vollem Magen und dann wieder in den Bus und ca. 1,5 Stunden übers Land. Aber dann erwartete uns ein echtes Highlight der Reise auf uns. Das Riwer Kwai Jungel Raft Hotel.

Am Nachmittag waren wir dann am Fluss. Am kleinen Riwer Kwai. Es war schon aufregend, denn keiner konnte sich so richtig vorstellen, was uns jetzt erwartete. Wir wurden mit den typischen thailändischen Booten abgeholt. Mit sehr schmalen Booten schwebten wir in einem gutem Tempo über den kleinen Riwer Kwai durch den Dschungel. Erst ging es vorbei an einem Hausboot Hotel mit sehr viel Luxus, Strom etc. Dort gab es sogar Fernseher im Zimmer. Wofür man diese hier in dieser atemberaubenden Landschaft braucht, erschloss sich mir nicht. Dann kamen wir an im Riwer Kwai Jungle Raft Hotel.

Pure Nature, Abenteuer in der Nature, Versteckt im Himmel - damit wirbt das Hotel und es verspricht nicht zu viel!!
Hier schafft man es sich zu entschleunigen, abzuschalten und einfach mal nur zu genießen. Leider hatten wir nicht genügend Zeit alles in Ruhe in uns aufzusaugen und mehr als 2 Nächte würde ich es auch keinem empfehlen. Denn dann vermisst man schon wieder die Zivilisation. Aber 2 Tage gefüllt mit Abenteuer wie z.b im Fluss baden, bzw. sich treiben lassen und den Dschungel auf dem Elefantenrücken erkunden kann in dieser Umgebung nicht spannender sein.
Wir sind mit Schwimmwesten versehen vom Steg in den Fluss gesprungen und sind ca. 30 Minuten Flussabwärts, immer mit der Strömung, geschwommen, getrieben. Das war ehrlich irre in dieser Kulisse. Nicht wissen, was noch so im Fluss schwimmt :-) (keine Angst, keine gefährlichen Tiere).

Dem River Kwai Jungle Raft Hotel ist ein Dorf angeschlossen, wo Sie ein wenig Kunsthandwerk kaufen können und einen Ritt auf dem Elefanten im Dschungel unternehmen können. Viele denken immer die armen Elefanten, aber in Thailand sind es genauso Arbeitstiere wie bei uns z.b. die Pferde. Und weil ich Elefanten so gerne mag, hier ein paar schöne Bilder:

Mittwoch 27. Februar 13
Nach diesem echt spannenden Aufenthalt im Dschungel und auf dem Wasser ging es weiter nach Ayutthaya. Etwa 70 Kilometer stromaufwärts von Bangkok liegt die ehemalige Hauptstadt Siams inmitten einer ländlichen Umgebung von Reisfeldern, Shrimps- und Obstfarmen. Prachtvolle Ruinen von Tempeln, Palästen und Festungsanlagen in der ganzen Provinz legen beredtes Zeugnis ab vom verblichenen Glanz der ehemaligen Ayuthaya-Periode. Ayutthaya wurde 1767 in Schutt und Asche gelegt, als die burmesische Armee die Stadt bezwungen hatte.
Zuerst haben wir die Königliche Sommer Residenz besucht. Der Bang Pa-In-Palast ist eine geschichtsträchtige Anlage, bestehend aus einer ganzen Reihe unterschiedlicher Gebäude, allesamt königliche Residenzen, allerdings gebaut sowohl in traditionell thailändischer, wie aber auch in europäischer und chinesischer Architektur.

Nach dieser Besichtigungstour ging es in ein Restaurant am Fluss mit kühlen Getränken, die wir auch unbedingt brauchten. Nach dem Essen wartete die nächste Überraschung auf uns. Es ging dann weiter in die Innenstadt zur Tempelanlage Wat Mahathat. Bei gefühlten 40 Grad ist Kultur aber doch etwas anstrengend. Aber die Fahrt dahin war um so lustiger. Eine Reihe von ca. 20 Tuk Tuks warteten auf uns.

Donnerstag 28. Februar 13
Heute klingelte um 05.30 Uhr der Wecker. Wenn man einen Mönch treffen möchte, muss man früh aufstehen. Wir sind mit dem Bus kurz gefahren und haben dann eine Zeremonie kennengelernt, Mönchen einen Eimer mit Lebensmitteln und Taschenlampe zu überreichen als Geschenk. Was mich fasziniert hat, das man in Thailand auch nur kurze Zeit Mönch sein kann. Es ist nicht für das ganze Leben, sondern viele probieren es nur kurz aus oder machen eine Lehre bzw. Studium in dieser Zeit.

Danach sind wir wieder ins Hotel und haben ein schönes Frühstück genossen im Hotel Classic Kameo Ayutthaya. Ein schönes Hotel für eine Rundreise.
Dann ging es Richtung Flughafen Bangkok. Auf nach Khoa Lak. Der Flug geht bis Phuket und von dort mit dem Bus weiter.


Der Flug war sehr gut mit Bangkok Airways. Es gab sogar auf der kurzen Strecke (Flugzeit knapp über eine Stunde) ein leckeres kaltes Essen. Da soll sich Air Berlin mal eine Scheibe von abschneiden!!
Auf Phuket war es gefühlt noch wärmer. Aber das lag wahrscheinlich am Flughafen, wo einem die Wärme immer erst einmal entgegenfliegt. Wir sind jetzt ca. 2 Stunden zum Hotel gefahren. Eine wunderschöne Landschaft hat mich die ganze Fahrt über begleitet. Ich bin echt sehr begeistert von der Vegetation und der Vielfältigkeit der Umgebung.
Dann sind wir endlich angekommen im Hotel Mai Khaolak Beach Resort & Spa. Leider waren wir ganz am Ende von Khao Lak, bzw. weit weg vom Zemtrum. Aber da wir sowieso nicht viel Zeit hatten, hätten wir einen Bummel in das Zentrum sowieso nicht geschafft. Aber wir haben dann noch viele andere schöne Hotels kennen gelernt, die ich sehr empfehlen kann. Und Khao Lak ist wunderschön. Der Strand ein Traum, das Hinterland einfach Dschungel pur. Und in Khao Lak ein Restaurant und Bar neben dem anderen. Abends sah es total romantisch aus und super gemütlich. Jetzt weiß ich warum man nur Frühstück braucht.
Wir hatten eigentlich ein wenig Zeit um zu baden. Aber gerade als wir die Zimmer bezogen hatten, fing der erste Regen und Gewitter an. :-(. Bis es aufhörte, hatten wir nur noch 10 Minuten Zeit um ins Meer zu hüpfen und um uns umzuziehen für das Abendessen. Wir sind mit dem Bus ins wunderschöne Hotel Sensimar gefahren. Dort Hotelbesichtigung und danach ein Wahnsinnsbuffet und lecker Mai Tai!!
Übrigens das Sensimar absolut für Hooneymooner zu empfehlen!!


Freitag den 01. März 13
Heute geht es in die Phang Nga Bucht. Zum berühmten James Bond Felsen. Ja.. ich war da ;-). Wo Roger Moore sich rumgeaalt hat. *grins* *grins* Es lohnt sich absolut hier hinzukommen, aber ganz bestimmt nicht wegen der James Bond Legende, sondern weil es eine fantastische Natur ist. In der Andamanensee, ein Randmeer des östlichen Indischen Ozeans, kann man wirklich noch Paradise finden. Zwar nicht unbedingt an den Ausflugszielen. Dort tummeln sich wirklich die Touristen. Wie z.b. bei einem Stop an den Felsen. Wir sind mit Schlauchbooten immer zu zweit von einem Guide durch die Felsen und Höhlen gepaddelt worden. Und um uns herum gefühlt ca. 100 weitere Boote. Aber es war trotzdem hübsch anzusehen und nachher fanden wir dieses Gewusel mit diesen tausend anderen Touristen richtig lustig. Aber ich habe auch ein paar schöne Fotos mit weniger Trubel:

Das Paradise auf einer Robinson Insel: [244 KB]
Nach diesem schönem Ausflug ging es wirklich ins Paradise für Urlauber. Auf der kleinen Privatinsel empfing uns das Hotel THE PARADISE KOH YAO, Boutique Beach Resort & Spa. Ko Yao Noi ist eine der kleinen Robinson-Inseln im Süden Thailands inmitten der Phang Nga-Bucht zwischen Phuket und Krabi und gilt noch immer als Geheimtipp. Die komfortablen Bungalows liegen, umgeben von Kokospalmen, in einer weitläufigen Gartenanlage. Die abgeschiedene Lage, die traumhaften, naturbelassenen Strände der Insel und nicht zuletzt der gastfreundliche sowie auch persönliche Service machen das Resort zum idealen Ort für Ruhe suchende und Alle, die entspannte Tage fern von Massentourismus verbringen möchten.Leider hatten wir nur 15 Minuten Zeit nach dem Essen zu baden und einfach nur zu geniessen.

Nach diesem wunderschönem Stunden auf dem Wasser und auf dieser Insel sind wir wieder mit dem Bus lange gefahren um zurück zu unserem Hotel zu fahren. Auf dem Weg dorthin haben wir noch ein Hotel besichtigt. Dann wieder zack zack umziehen, frisch machen und ab ging es in das wunderschöne Hotel Jw Marriott Khao Lak Resort & Spa [212 KB] . Heute gab es einen Dresscode, blau-weiss. Leider hat es auch wieder geregnet, sodass die Party draussen ins Wasser gefallen ist. Das Buffet wurde schnell nach innen geräumt. Das war echt super schade, denn draussen sah es sehr romantisch aus. Wir wurden von wunderschönen thailändischen Tänzerinnen und Musik begrüsst und danach gab es ein wahnsinns Buffet mit einer sehr grossen Auswahl. Eben Marriott!! Und dann Kalorien loswerden, das Tanzbein wurde bis 1Uhr morgens geschwungen. Dann konnte ich nicht mehr nach diesem Tag. Bettchen wo bist du.....
P.S. Das Hotel hat den längsten Pool zu bieten: 3, 2km können Sie dort in einem Stück schwimmen. Der Pool schlängelt sich durch die ganze Anlage und wenn Sie ein Zimmer mit Pool Access haben, steigen Sie einfach vom Zimmer aus in den Pool und los geht es....

Samstag 2 März 2013
Ich glaube ich habe Muskelkater vom Tanzen. Lange war ich nicht mehr so schön tanzen. Es hatte echt super viel Spass gemacht. Nun ist der Koffer wieder gepackt und los geht es zum letzen Highlight: nach Bangkok!!
Wir waren ja schon zweimal am Flughafen, haben aber noch nichts gesehen. Das wollen wir jetzt den letzten Tag ändern.
Auf dem Weg zum Flughafen besichtigen wir noch zwei Hotels. Das Khao Lak Merkin Resort hat es mir sofort angetan mit seinem Baustil und der tollen Dschungel Vegetation.

Ankunft in Bangkok. Schrittweise geht es in die Stadt. Wir wohnen in einem absoluten Top Favorite Hotel von mir. Dem Siam@Siam Design Hotel @ Spa. Das Hotel hält wirklich mal, was die Bilder einen versprechen. Ich habe das Glück ein Zimmer in der 23 Etage zu bekommen. Ein Clubzimmer. Von der Größe 3x so gross wie die normalen Zimmer. Aber eigentlich für einen Stop Over in Bangkok nicht notwendig. Aber ich habe es genossen, da bin ich mal ganz ehrlich ;-).
Nur mit meiner Höhenangst musste ich hier das eine oder andere mal kämpfen. Denn Restaurants, Schwimmingpool etc. sind nunmal nicht unten in dieser Stadt, da ist ja kein Platz. Sondern immer oben. Ich konnte zwar nicht lange den Ausblick geniessen, dann hat meine Angst mich wieder zurück gehen lassen. Aber für ein paar Bilder habe ich es hinbekommen :-).
Die Fahrt durch Bangkok war übrigens sehr beeindruckend. Eine Stadt der Gegensätze, Reich und Arm sehr nah bei einander. Wohnungen zu Preisen wie in New York und daneben die Wellblechhütte. Eine Stadt, die voll ist von Menschen, Autos, Leben, Trubel. Wo man sich als geordneter Europäer fragt, wie das hier alles funktionieren kann. Das ist halt Asien!! Wir wollen mal von der stickigen Luft gar nicht so viel erzählen. Die erträgt man einfach mal, wenn man diese Stadt erleben möchte. Und ich kann es nur jedem empfehlen, der eine Reise nach Thailand plant, sich diese Stadt nicht entgehen zu lassen!!

Samstag 02. März 2013
Unser letzter Tag in Thailand. Heute abend um 23.40 Uhr geht der Flieger. Und bis dahin haben wir noch volles Programm.
Wir durften zwischen verschiedenen Ausflügen wählen um die Stadt kennen zu lernen. Ich habe die Tuk Tuk Safari gewählt. Mit Stopps beim Amulettmarkt und in China Town. Das war ein irrer Ausflug. Allein mit diesen Tuk Tuks in Kolonne mit ca. 10 Tuk Tuk durch diesen Verkehr zu fahren, war schon ein Abenteuer. Ein kleiner Unfall hatte unser Tuk Tuk auch. Ein Autofahrer hat einfach seine Autotür aufgemacht ohne zu gucken und wir sind mit dem linken Reifen/Schutzblech dagegen gefahren. Bei uns war nur das Schuztblech ab, beim anderen Auto war die Tür ziemlich schrott, verbeult und ging nicht mehr zu. Aber es wurde nicht mal miteinander geredet, sondern einfach weiter gefahren. War der andere doch selber Schuld hieß es. Wir konnten nur staunen!! Zum Abschluss hat es dann nochmal richtig doll geregnet, bzw. geschüttet. Wir hatten alle einen ziemlich nassen Popo bekommen, da die Tuk Tuk keine Regenrinne haben und alles schön reinlief. Aber es trocknet ja einsegen alles wiede sehr schnell. Es war eine tolle Tour. Ich habe eine sehr quierlige Stadt heute kennengelernt. Jetzt haben wir noch 1,5 Stunden nach dem Ausflug um ein paar Geschenke, Souveniers etc zu shoppen und um auch nochmal ein thailändisches Einkaufszentrum kennen zu lernen. Alles vollgestopft mit Ständen, Läden und vielen vielen Leuten. Nach diesen 2 Tagen war ich nun auch wieder froh, bald wieder in das geordnete Deutschland zu fliegen.

Tschüüüüüüüüüüüüüüüüssss Thailand !!!!!!!

Es war eine super tolle Reise, sehr sehr anstrengend und sehr sehenswert. Ich habe ein Land kennengelernt mit einer sehr beeindruckenden interessanten Kultur & Menschen. Eine Landschaft die schöner nicht sein kann. Ein Klima das zu ertragen ist und wenn man im Urlaub hier ist mit Ruhe auch gut zu ertragen ist. Liebes Thailand, ich werde Dich gerne meinen Kunden als Urlaubsziel weiterempfehlen. Gerade Khao Lak braucht den Tourismus nach dem Tsumami.

Am Schluss erinnere ich mich noch an eine ruhige Minute die ich mit einer netten Kollegin genossen hatte. Da bei uns beide Duschen im Zimmer von unseren Zimmerpartnerinnen belegt waren, sind wir für ein halbes Stündchen an den Strand und haben ein schönes "kühles" genossen. Diesen Moment möchte ich als Schluss für die Reise nochmal festhalten. Da hatte ich mal 30 Minuten Zeit einfach nur zu geniessen!