Marokko for Family

Tag 1
Anreise nach Marrakesch


Heute startet unsere Familienreise nach Marokko. Wir landen in Marrakesch, wo uns unser Reiseleiter bereits am Flughafen erwartet. Gemeinsam fahren wir zu unserem ersten Riad dieser Reise. Als Riad wird ein traditionelles marokkanisches Haus oder auch ein Palast bezeichnet, der in der Regel über einen Innenhof beziehungsweise inneren Garten verfügt. Der Begriff leitet sich vom arabischen Wort für Garten ab. Heutzutage werden viele Riads als Hotel genutzt.

Verpflegung: A

Tag 2
1001 Nacht in Marrakesch


Nach einem leckeren Frühstück starten wir unseren Tag mit einer Kutschfahrt durch Marrakesch. Unser Weg führt uns in eine Gerberei, in der wir zusehen können, wie Leder hergestellt wird. Im Anschluss schlendern wir durch die kleinen Gassen der Altstadt und lassen uns von dem bunten Treiben in den Souks mitreißen. Überall sieht man Handwerker, die immer noch mit altertümlichen Methoden arbeiten. Marrakesch ist eine Stadt wie keine andere und durch die kleinen zusammengewürfelten Häuser entsteht eine ganz eigene Atmosphäre. Unser Spaziergang endet am berühmten Platz der Gaukler, dem Djeamaa el Fn, der erst nach Sonnenuntergang so richtig zum Leben erwacht. Überall gibt es Jongleure, Geschichtenerzähler, Musiker, Akrobaten und Schlangenbeschwörer. Hier herrscht das ganze Jahr über Volksfeststimmung.

Übrigens: Am Ende der Reise verbringen wir nochmals einen Tag in Marrakesch und haben genügend Zeit zum Shoppen und um Souvenirs einzukaufen.

Verpflegung: F/

Tag 3
Esel Trekking in Ait Ben Haddou

Wir lassen die Hektik Marrakeschs hinter uns und fahren weiter Richtung Südosten in den hohen Atlas. Dabei überqueren wir den höchsten Pass Marokkos, den Tizi N‘ Tichka , welcher in den Wintermonaten oft mit Schnee bedeckt ist.

In Ait Ben Haddou angekommen, wartet bereits ein leckeres Mittagessen bei einer einheimischen Familie auf uns. Diese Begegnung ist für viele Familien etwas ganz Besonders. Im Anschluss geht es spannend weiter, wir reiten auf Eseln durch das Ait Ben Hadou Tal, der malerischen Kulisse des Atlas Gebirges im Hintergrund. Unterwegs halten wir bei einer einheimischen Familie und trinken dort Tee. Danach geht es wieder zurück zu unsem Riad.

Am Ende des Tages genießen wir den magischen Sonnenuntergang vom höchsten Punkt des Dorfes.

Transfers: ca. 4,5 Std.
Verpflegung: F/M/A

Tag 4
Kasbah, Hollywood und Wüste


Um die sagenumwobene Kasbah noch vor dem großen Ansturm der Touristenbusse zu erkunden, machen wir uns noch vor dem Frühstück zur Besichtigung auf.

Die Kasbah ist eine befestigte und wehrhafte Behausung. Hier im Hohen Atlas finden sich viele der solitär stehenden Gebäude, denn sie waren die Speicherburgen der Berber. Die Bauwerke aus gestampftem Lehm dienten lange Zeit als Fluchtburg einer Familie oder Sippe, genauso wie zur sicheren Verwahrung der Vorräte. Jede Kasbah hat ihre eigene Form und Dekoration und ist meist reichhaltig mit geometrischen Mustern verziert. Die Kasbah gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und galt damals, im 16. Jahrhundert, als strategisch wichtiger Standort für die Karawanen, da sie Ouarzazate und Marrakesch verband. Die alten und teils noch sehr gut erhaltenen Gebäude erinnern an diese Zeit. Diese Kasbah ist eine der eindrucksvollsten Berbersiedlungen Marokkos und wurde bereits bei mehreren bekannten Kinofilmen als Kulisse verwendet.

Im Anschluss an die Besichtigung frühstücken wir nun erstmal bevor es dann weiter gen Süden geht. Den ersten Stopp machen wir in Ouarzazate. Hier besichtigen wir die Filmstudios, die schon als Schauplätze für viele Hollywood Filme, wie z.B. Gladiator, Lawrence of Arabia und Game of Thrones, dienten.

Wir setzen unser Abenteuer fort Richtung Wüste durch das fruchtbare Draa-Tal, das einst eine wohlhabende Gegend mit vielen Handelsrouten und Marktflecken war. Die befestigten Kasbahs (Festung) und Ksours (ländliche befestigte Siedlungen oder Speicherburgen) rund um den Palmenhainen zeugen von der strategischen Bedeutung des Draa-Tals. Unterwegs halten wir an einem Palmenhain und unser Reiseleiter wird uns einige interessante Fakten über die Dattelpalmen, die traditionellen Bewässerungssysteme und die Erzeugnisse der Dattelpalmen erzählen. Schließlich erreichen wir die große Stadt Zagora, die oft auch als das "Tor der Wüste" bezeichnet wird. Hier essen wir zu Mittag.

Nach dem Mittagessen fahren wir die letzte Etappe bis zum Rande der Sahara, nach Mhamid. Auf dem Weg dorthin legen wir einen Stopp an einer Keramikwerkstatt ein, wo wir in einem kleinen Workshop viel über dieses traditionelle Handwerk lernen und uns auch einmal ausprobieren dürfen.

Diesen ereignisreichen Tag lassen wir am Abend mit einem gemütlichen Abendessen ausklingen.

Transfers: ca. 5 Std.
Verpflegung: F/A

Tag 5
Mit dem Jeep in die Wüste


Je nach Wetter bleiben wir heute noch bis mittags (oder kürzer oder länger) in unserer schönen Unterkunft und genießen den Pool. Mit Geländewagen geht es dann tiefer in die Wüste. Wir kommen auf unserer Jeep-Fahrt an den höchsten Dünen der Gegend vorbei, an ausgetrockneten Flussläufen und hin und wieder an kleinen Oasen. Nach ungefähr zwei Stunden erreichen wir unser Wüsten-Camp, das zwischen den Sanddünen aufgebaut ist. Mit einem „Berber-Whisky“, einem frischen Minztee werden wir begrüßt.

Am Nachmittag klettern wir auf den Rücken der Kamele und reiten wie die richtigen Nomaden durch die Dünen. Wir lassen unseren Blick über die karge und scheinbar unendliche Wüstenlandschaft schweifen. Dieser Ort ist einfach magisch: klarer Himmel, fantastische Ausblicke, intensive Farben und große Dünen. Sicher entdecken wir auch ein paar Tierspuren. Am Abend genießen den Zauber der Wüste und sitzen gemeinsam am Lagerfeuer zu einem leckeren Abendessen unter dem Sternenhimmel der Sahara zusammen.

Transfers: ca. 3 Std.
Verpflegung: F/M/A

Tag 6
Die Wüste erleben


Früh werden wir von der aufgehenden Sonne geweckt und beginnen den heutigen Tag ganz entspannt. Wir lassen die Atmosphäre der Wüste nochmal auf uns wirken und können selbst auf eigene Faust die Dünen erklimmen. Im Camp lassen wir uns dann noch ein kleines Marokkanisches Mittagessen schmecken, bevor mit dem Jeep weiter geht: Es heißt wieder „Festhalten!“, wenn wir auf den alten Streckenabschnitt der Rallye Paris – Dakar einbiegen und schlingernd durch die Dünen brausen.

Langsam verändert sich die Landschaft auch wieder. Wir kommen am ausgetrockneten Iriki-See vorbei, und die Sandwüste wird von einer steinigen Einöde abgelöst, die sich später in Akazienwälder verwandelt. Am Abend erreichen wir das verschlafenen Berber-Städtchen Foum-Zguid, wo wir uns vom Wüstenstaub wieder befreien.

Transfers: ca. 3 Std.
Verpflegung: F/M/A

Tag 7
Fahrt nach Taroudant


Heute haben wir die Fahrt durch das Anti-Atlas-Gebirge nach Taroudant vor uns. Auf der langen Strecke machen wir immer wieder Pausen und Stopps, sodass wir uns zwischendurch die Beine vertreten können. Der erste Abschnitt unserer Reise führt uns zurück in die Stadt Agdz, gefolgt vom Tal Tansift. Wir fahren weiter Richtung Westen nach Taznakht, das Zentrum der Berberteppiche des Ait Quaouzguit Stammes. Im Hochplateau von Taliouine, dessen Gegend für seine Safran Plantagen bekannt ist, erfahren wir Interessantes über diese einzigartige Blume.

Der Weg führt uns weiter entlang des Souss Tals, welches für seine Orangenplantagen bekannt ist. Unser Reiseleiter erzählt uns unterwegs viel Wissenswertes über den Arganbaum und die Ziegen, die man häufig auf seinen dünnen Ästen sieht, um an die leckeren Nüsse zu gelangen. Schließlich erreichen wir unser kleines, von Orangen- und Olivenbäumen umgebenes Riad. Hier können wir den Tag am großen Pool entspannt ausklingen lassen.

Tansfers: ca. 5 Std.
Verpflegung: F/A

Tag 8
Fahrt an die Atlantikküste

Heute führt uns unsere Route entlang der Atlantikküste bis zur charmanten Stadt Essaouira. Bevor wir den Küstenort allerdings erreichen, machen wir zunächst Halt am schönen Strand von Taghazout. Taghazout ist besonders bei Wassersportlern ein beliebtes Ziel, denn hier kann man wunderbar Wellenreiten und Windsurfen. Hier können wir einen Spaziergang am Strand entlang unternehmen. Unser nächster Stopp auf der Strecke nach Essaouira ist bei einer Argan Kooperative. Die Frauen erzählen uns viel über die Herstellung und Anwendung des Öls, dem allerhand positive Eigenschaften nachgesagt werden. Das Öl zählt zu den wertvollsten seiner Art.

Schließlich erreichen wir Essaouria. Die Stadt war früher auch bekannt als der Hafen von Tombouctou und zog britische, französische, arabische und jüdische Kaufleute an.

Gemeinsam laufen wir durch die Altstadt (UNESCO Weltkulturerbe) und den Hafen von Essaouira, wo die Fischer ihre Netze vorbereiten und man die offenen Schiffswerften bestaunen kann. Hier werden die Boote noch mit traditionellen Techniken von Handwerkern gebaut. Die einzigartige Kulisse Essaouiras inspirierte viele Künstler und vor allem Maler und Musiker, wie Jimi Hendrix oder Orson Wells. Wohl niemand kann sich dem Zauber dieser weißen Stadt entziehen. Der wunderschöne Hafen, die verwinkelten Gassen mit schönen Souks und die historischen Festungsmauern mit Kanonenbasteien erinnern an vergangene Seeräuberzeiten.

Transfers: ca. 5 Std.
Verpflegung: F/A

Tag 9
Essaouira


Morgens machen wir gemeinsam mit unserem Reiseleiter eine kleine Stadttour durch Essaouira. Der Rest des Tages steht uns zur freien Verfügung. Am Atlantik ist es häufig windig und es gibt große Wellen - die ideale Gelegenheit eine vielleicht noch neue Wassersportart auszuprobieren. Der lange Sandstand lädt auch zu langen Spaziergängen ein.

Verpflegung: F

Tag 10
Picknick am Strand


Nach dem Frühstück fahren wir in den nahegelegenen Ort Sidi Kabuki, ein berühmter Ort für Kite- und Windsurfer. Hier machen wir einen Kamelritt entlang der goldenen Strände, bevor es am Mittag ein leckeres Picknick am Strand gibt. Gegen Nachmittag geht es dann wieder zurück nach Essaouira.

Transfer: ca. 1 Std.
Verpflegung: F/M

Tag 11
Zurück nach Marrakesch


Nach einem entspannten Morgen in Essaouira und der Möglichkeit noch ein paar Souvenirs für Freunde und Verwandte zu kaufen, werden wir am Nachmittag zurück nach Marrakesch fahren.

Hier trinken wir gemeinsam den letzten Pfefferminztee in einem der Cafés mit Blick auf den Jemaa El Fna-Platz und lassen die vielen Eindrücke Revue passieren.

Transferzeit ca. 3 Std.
Verpflegung: F

Tag 12
Rückflug


Heute heißt es Abschied nehmen: Unser Reiseleiter bringt uns zum Flughafen, von wo wir zurück nach Deutschland fliegen.

Verpflegung: F